TOSCANO:
Charakterstarke Zigarre aus der Toskana.

Historische Städte wie Florenz, Pisa und Siena, idyllisch gelegene Dörfer, sanfte Hügel, üppige Pinienhaine und Weinberge so weit das Auge reicht – Willkommen in der Toskana, Wiege der Renaissance und Heimat einer der außergewöhnlichsten Zigarren der Welt. Willkommen bei TOSCANO!

Die TOSCANO ist untrennbar mit der Geschichte der Toskana und seiner Bewohner verbunden. Längst schon gehört diese würzig-aromatische Zigarre einfach zur italienischen Lebensart, genau wie Espresso und Grappa, dazu.Italienischer Reiseführer

Geburt einer Genuss-Ikone

Als „Jahre ohne Sommer“ ist der Zeitraum zwischen 1815 und 1819 in die Geschichte eingegangen. Ursache hierfür war der aus dem Ausbruch des Vulkans Tambora auf der Insel Sumbawa [Indonesien] resultierende vulkanische Winter, der weltweit das Klima beeinflusste und auch in Südeuropa zu langen Regenperioden führte. Und genau in diese Zeit fällt auch ein Mythos, der noch heute als Ausgangspunkt für die Entstehung der TOSCANO gesehen wird.

Im Jahre 1815 soll anhaltender Regen solch riesige Wassermengen produziert haben, dass der größte Fluss der Toskana, der Arno, das Wasser nicht mehr aufnehmen konnte. Folge waren Überflutungen, die auch das Produktionsgelände der damals kleinen Zigarrenmanufaktur erreichten. Die dort gelagerten Ballen des in Italien angebauten Kentucky-Tabaks wurden daraufhin völlig durchnässt. Eine Katastrophe für die Zigarrenproduktion, galt der Tabak doch als komplett verdorben.

Man kann es – die Zeiten waren auch aufgrund ausbleibender landwirtschaftlicher Produktion und den Folgeschäden der Napoleonischen Kriege auch in der Toskana keine leichten – als eine Notlösung betrachten, dass der Tabak dennoch in der Sonne getrocknet und dann zu Zigarren verarbeitet wurde. Die vermeintliche Katastrophe sollte ein echter Glücksfall für Freunde gehobenen Rauchgenusses werden: Wasser und Sonne hatten im Tabak einen Fermentierungsprozess ausgelöst und einen völlig neuen aromatisch-würzigen Geschmack kreiert, der schnell für große Begeisterung sorgte.

Vom Zufall zur Kultmarke

Heute – fast 200 Jahre später – werden die Toskani immer noch in der Toskana hergestellt und erfreuen sich einer treuen Anhängerschaft. Das liegt auch daran, dass sich die Manifatture Sigaro TOSCANO S.p.A mit den beiden Produktionsstandorten in Lucca und Cava de‘ Tirreni dieser guten Tradition verpflichtet sieht. Nur reiner, hochwertiger italienischer Kentucky-Tabak wird für die Produktion der „klassischen“ TOSCANO verwendet.

Eine TOSCANO wird nur aus der Einlage und dem Umblatt hergestellt. Deshalb wird an die Qualität des Deckblattes besondere Ansprüche gelegt. Für TOSCANO-Zigarren werden ausgewählte Kentucky-Tabakblätter verwendet, die allerdings keine besonders gleichmäßige Oberfläche haben und daher der Zigarre eine unikate Optik verleihen.

Der Dark Fired Kentucky-Tabak zeichnet sich durch seine dunkle Farbe aus und wird einer speziellen „Feuertaufe“ unterzogen. Diese ist seit über 100 Jahren unverändert. Hierzu kommt der Tabak in spezielle Öfen, die mit Eichen- und Buchenholz befeuert werden. Die Tabakblätter werden dann einem intensiven Trocknungsprozess unterzogen, der mit dem Vorgang des Räucherns vergleichbar ist.

Der Tabak wird heute, um den Sommerregen von 1815 zu simulieren, mit Wasser durchtränkt. Der nasse Tabak wird anschließend gepresst. Die entstehende Wärme setzt den Fermentierungsprozess in Gang. Für die gleichmäßige Fermentation werden die gepressten Ballen mehrfach auseinander genommen und umgeschichtet. Die Fermentation dauert je nach Zigarre 30-50 Tage.

Einzigartig – Auf den ersten Blick

So ungewöhnlich wie der Gründungsmythos der TOSCANO ist auch ihre einzigartige Form. Bauchig in der Mitte und zu den Enden hin spitz zulaufend wird schon auf dem ersten Blick klar: Diese Zigarre ist anders, diese Zigarre ist ein gutes Stück Italien!

Besonders ist auch die vielfältige Genussmöglichkeit: wer möchte raucht die Zigarre am Stück – sie kann jedoch auch in der Mitte, genau dort, wo die in den italienischen Nationalfarben gehaltene Banderole sitzt, mit einem scharfen Zigarren-Cutter geteilt werden. Der glatte Schnitt gewährleistet den gleichmäßigen Abbrand der Zigarre.

So kann man beispielsweise am Morgen die eine Hälfte und am Abend die andere Hälfte rauchen – oder am besten mit Gleichgesinnten diesen einzigartigen Genuss sofort gemeinsam teilen.

Sinnbild italienischer Genusskultur

Die TOSCANO ist untrennbar mit der Geschichte der Toskana und seiner Bewohner verbunden. Längst schon gehört diese würzig-aromatische Zigarre einfach zur italienischen Lebensart, genau wie Espresso und Grappa, dazu. Das liegt auch daran, dass die „Ur“-TOSCANO mittlerweile zu einer umfangreichen Produktfamilie angewachsen ist, die sich kontinuierlich weiterentwickelt hat. Dazu gehören die komplett handgerollte Premium-Zigarren „Il Moro“ ebenso wie die Classico, Antica Reserva, Antico, die Extra Vecchio oder die kleine Toscanello, die es wahlweise „pur“, mit Grappa, Anis oder Kaffee verfeinert gibt.

Je nach Sorte und Reifung kommen im vielschichtigen Aromenbild Röstaromen, Trockenfrüchte, Pfeffer, Kaffee, Lakritz oder süßliche Nussaromen zum Vorschein. Allen gemeinsam ist jedoch die Hingabe zum Produkt, die hohen Qualitätsansprüche schon aus guter Tradition, und eine sehr eigenständige Zigarren-Philosophie, die sich von Mainstream und allen Moden abhebt, um das zu bleiben, was sie immer war: Ein gutes Stück italienischer Lebensart.

www.alles-andre.de