SeaNet: die klügste Art des Yacht-Besitzes.

Ging es noch vor ein paar Jahren um den alleinigen Besitz einer Yacht als pures Statussymbol, dreht es sich heutzutage viel mehr um eine neue Art Eigentum zu erleben und Luxus zu besitzen. SeaNet bietet die Vermittlung smarter Co-Ownerships von eleganten italienischen Benetti Yachten – für Visionäre, die die Vorteile eines Yacht-Co-Ownerships schätzen und mehr Wert auf hundert Prozent Quality Time als auf hundert Prozent Besitz legen. Die persönlich ausgestaltete Yacht und deren individuelle Nutzung werden mit ein bis drei Miteigentümern geteilt. SeaNet übernimmt das komplette Management inklusive dem Auschartern, stellt die Crew, einen Concierge Service und viele weitere Extras.

The more we share, the more we have.
Leonard Nimoy

Ultra High Net Worth Individuals

Wer bereits eine eigene Yacht besessen hat, weiß, wie zeitaufwendig und kostenintensiv sich der Betrieb der schwimmenden Immobilie darstellt. Zusätzlich zu den Anschaffungskosten müssen die laufenden Ausgaben finanziert werden, bei einer Nutzungszeit von wenigen Wochen im Jahr. Die bisherige Alternative zur eigenen Yacht war es, eine gebrauchte zu mieten. Doch das ist kein Vergleich: jedes Mal eine andere Crew, neue Gegebenheiten, alte Yachtmodelle, Gebrauchspuren zahlreicher Vormieter. Nun eröffnet sich auf dem europäischen Markt eine ganz neue Option, die die Vorteile beider bisheriger Möglichkeiten vereint und dazu den Zeitgeist und Gesellschaftstrend des „kollaborativen Konsums“ trifft.

Für die Ultra High Net Worth Individuals [UHNWI] – und das sind weltweit geschätzt 200.000 mit einem Privatvermögen von über 30 Millionen Euro – ist das Model von SeaNet die perfekte Lösung, den Aufenthalt an Bord zur reinen Quality Time werden zu lassen, eine Yacht wirtschaftlich zu betreiben und sie auf smarte Weise zu besitzen.

Vor- und Nachteile der eigenen Yacht

Für die UHNWIs ist es der ultimative Luxus sich eine Superyacht zu gönnen. Das Geschenk an sich und die Familie für Jahre harter Arbeit und auch eine Demonstration des eigenen unternehmerischen Erfolgs. Urlaub, auf einer Yacht zu verbringen, beinhaltet alle Annehmlichkeiten eines Fünf-Sterne-Hotels und ist an Exklusivität nicht zu überbieten. Abgeschiedenheit und zugleich der unkomplizierte Zugang zu den Hot Spots in Küstenlage mit angesagten Restaurants und einladender Kultur ist garantiert. Je nach Größe und Leistungsstärke der Yacht, dem Design, der Anzahl an Kabinen und Decks liegen die Anschaffungskosten einer 28 Meter-Yacht leicht bei zehn Millionen Euro.

Dazu kommen laufende Kosten wie Liegeplatz, Wartung, Überwinterung, Crew, Kraftstoff, Versicherungen und Steuern [circa 500.000 bis 600.000 Euro/Jahr] sowie der zeitliche Aufwand, das alles zu managen. Natürlich sind es große Vorzüge, sich die Yacht nach eigenen Vorstellungen auszubauen und einzurichten, die immer gleiche Crew an Bord sowie die Yacht stets zur Verfügung zu haben. Über 95 Prozent der Yacht-Besitzer nutzen ihr Boot allerdings nur für vier bis fünf Wochen im Jahr. Da liegt die Überlegung der Sinnhaftigkeit des Investments gemessen am zeitlich limitierten Vergnügen nahe – auch bei den Wohlhabenden.

Kollaborativer Konsum – Trend unserer Zeit

Unsere Gesellschaft erlebt einen epischen Wandel im Konsumverhalten und was unsere Beziehung zu Eigentum angeht. War es noch vor einigen Jahren von Bedeutung zu zeigen, was man hat und sich leisten kann, geht es heute mehr und mehr um die Gewinnung von Flexibilität und Zeit. Die Modelle von Car-Sharing und privater Zimmervermietung machen es vor. Das Konzept des gemeinsamen Nutzens ist nicht neu, aber es erobert neue Bereiche unserer Wirtschaft und wird sie maßgeblich verändern – im Bereich von Gegenständen des Alltags bis hin zur Luxusgüter-Industrie.

Smarte Art des Yacht-Besitzes – das Model von SeaNet

Anders als bei anderen Modellen der „Sharing Economy“ gehört bei SeaNet die Superyacht nicht nur einer Person. Bei dem innovativen Unternehmenskonzept, das es seit einem Jahr auf dem europäischen Markt gibt, geht das Eigentum der Yacht auf zwei bis maximal vier Yacht-Eigner über. Diese teilen sich die realen Kosten für die Yacht und deren Betrieb untereinander transparent und anteilig [25 Prozent, 33 Prozent, 50 Prozent oder 75 Prozent].

Die Zeit an Bord während der Yacht-Saison von April bis Oktober und speziell in der Hauptsaison ist fair verteilt und mit SeaNet unkompliziert abgesprochen. Dabei haben die Eigentümer keinerlei Berührungspunkte und begegnen sich nie – das Gefühl von alleinigem Besitz gepaart mit einem intelligentem Kostenmodell. Sämtliche Korrespondenz sowie das komplette Management inklusive Kauf und Nutzung des Yachtanteils übernimmt SeaNet und richtet jedem sogenannten „Co-Owner“ die Yacht für den Aufenthalt individuell ein.

Jeden Eigner erwarten nach einem Limousinen-Transfer vom Flughafen seine eigene Bettwäsche, eigene Kleidung, bevorzugte Lebensmittel, Fotografien der Familie und gesammelte Kunstwerke. Sogar die gleichbleibende Crew ist über SeaNet angestellt – inklusive Chefkoch und Concierge Service, permanent verfügbar und doch unsichtbar.

Ebenso die ungeliebten Aufgaben wie das Aus- und Verchartern nimmt SeaNet den Yacht-Besitzern ab. Die unschönen Seiten eines Yacht-Betriebs werden damit ausradiert. Was für den SeaNet-Kunden bleibt, sind die Vorzüge. Die Sicherheit, die Anteile an der Yacht jederzeit wieder abstoßen zu können, ist ebenfalls gegeben. SeaNet managt sogar den Verkauf und akquiriert einen neuen Käufer. So sind auch die vertraglich vereinbarten proportionalen Kosten für die verbleibenden Anteilseigner garantiert. Die Yachten von SeaNet sind an einem der fünf Yacht-Destinationen des Mittelmeers beheimatet: Kroatien [Split/Dubrovnik], Frankreich [Côte d’Azur], Spanien [Mallorca], Italien [Sardinien] und Montenegro [Porto Montenegro].

Der Mann hinter SeaNet Europe und seine Vision

Die Initiative, SeaNet Europe zu gründen, kam Anfang 2016 von Matty Zadnikar [*1961], einem etablierten und innovativen Unternehmer aus Belgien, der bereits zahlreiche Auszeichnungen für sein Unternehmertum erhielt. Nachdem er seine letzte Firma [1.000 Mitarbeiter / 68 Mio. Euro Umsatzerlös] verkauft hatte, nahm er sich 2014 ein Sabbatjahr und segelte auf seiner privaten Yacht um Europa. Während dieser Zeit kam die Idee des geteilten Eigentums auf. Tatsächlich als Resümee von Gesprächen, die Zadnikar mit vielen anderen Yacht-Eignern führte: ein riesiges Investment für beschränkte Nutzung, hohe Wartungskosten, stressiges und aufwendiges Yacht-Management, hohe Mitarbeiterfluktuation.

Er nahm Kontakt zu SeaNet USA auf, das bereits seit 2004 existiert und sich zur Nummer drei des dortigen Marktes etabliert hat. In den USA ist das Yacht-Sharing bereits ein gängiges Model. Zadnikar erwarb 2015 50 Prozent der Geschäftsanteile an SeaNet USA. Die smarte Art, Yachten zu besitzen, ist in Europa bis dato noch beinahe unbekannt. Aufmerksamkeit und Vertrauen müssen erst noch geschaffen werden – die Denkweise, von absolutem Besitz zu geteiltem Eigentum überzugehen, erwächst erst langsam. Aber visionäre Yacht-Käufer haben die Vorteile bereits erkannt.

Matty Zadnikar wählte für SeaNet Europe, das momentan im Bereich von 30-40 Meter-Yachten in Europa unangefochten ist, den Firmensitz Malta. In den kommenden fünf Jahren wird Zadnikar 32 Mio. Euro in den Aufbau des Unternehmens investieren. Ein weiterer Plan ist zu gegebener Zeit SeaNet Asia zu gründen. Das ehrgeizige Ziel ist es, Waren Buffetts „NetJets“ der Yachtindustrie zu werden, die Flotte zu vergrößern und die daraus resultierenden Vorteile für die SeaNet-Kunden stetig zu steigern.

SeaNet Global Yacht Ownership Club

Ein Mehrwert, den alle SeaNet-Kunden schätzen, ist die Möglichkeit ihre Zeit auf der eignen Yacht, die im Mittelmeer liegt, gegen einen Aufenthalt auf einer anderen Yacht der Flotte zu tauschen, die beispielsweise in der Karibik beheimatet ist. Die Allianz von SeaNet Europe und SeaNet USA ermöglicht genau diese Flexibilität. Gemeinsam verkauften die beiden Unternehmen weltweit bislang über 30 Superyachten.

Die Kunden von SeaNet können dabei ohne Extra-Kosten andere Yacht-Destinationen erleben, sparen sich die Überfahrt der eigenen Yacht und wissen, dass sie die gewohnt hohe Qualität von SeaNets Management und der Flotte erwarten dürfen. Die eigene Nutzungszeit kann auf Wunsch auch vermietet werden. Möglicherweise sinnvoll, wenn zu wenig Zeit für Urlaub bleibt. Dabei können die laufenden Kosten auf bis zu null gemindert werden. Die Eigner können die Organisation vollständig in SeaNets Hände legen.

Yacht-Partner: Benetti – innovative Yachten mit Tradition

SeaNet hat sich für den Kauf von Yachten des italienischen Herstellers Benetti entschieden. Aus gutem Grund: das Familienunternehmen gehört zu den drei weltweit führenden Schiffsbauern von 30-60 Meter Yachten, ist international angesehen, traditionsreich seit 1873, hat es dabei nie versäumt in Technik und Design innovativ zu bleiben und ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten.

Die Yachten von SeaNet zählen zu Benettis Serie der Delfino-Yachten, beginnend bei 28,5 Metern bis hin zur Classic Supreme 132‘ mit 40,24 Metern. Sie erfüllt die höchsten Qualitätsansprüche an Design, Luxus, Geräumigkeit, Domotik und Leistung und läuft mit deutschen Motoren von MTU. Der kleinste Typ, die Delfino 93‘, misst knapp 30 Meter, bietet Wohn- und Schlafmöglichkeiten für zehn Gäste und eine permanente Vier-Personen-starke Crew.

Benetti im umgekehrten Fall bietet seinen Kunden, die am Co-Ownership einer Yacht interessiert sind, exklusiv das Konzept von SeaNet an. Eine fruchtbare Partnerschaft für beide Seiten.

Unter maltesischer Flagge

Jede der Yachten von SeaNet ist in Malta registriert. Dieser Inselstaat ist nicht nur spezialisiert auf privates Yachting, sondern besticht durch eine lange und exzellente maritime Reputation. Dazu bietet er eine flexible Gesetzgebung und steuerliche Vorteile für Bootseigner. Bereits 400 Superyachten segeln unter der rot-weißen Flagge mit dem St. Georgs Kreuz.

Finanzieller Vorteil durch Anteilskauf

Der finanzielle Vorteil durch einen Anteilskauf ist immens und macht die limitierte Zeit an Bord wirtschaftlich. SeaNet bietet seinen Kunden die Benetti-Yachten zu Anteilen von 25 Prozent, 33 Prozent, 50 Prozent oder 75 Prozent [hier kann der ¾-Eigner den Yachtnamen, das Interior-Design sowie den Heimathafen auswählen]. Im Beispiel eines Kaufs einer Delfino 95‘ mit 28,95 Metern und Platz für zehn Personen sowie einer fünf-köpfigen Crew würde ein alleiniger Eigentümer [100 Prozent] einen Listenpreis inklusive Standardausstattung von 9.250.000 Euro zahlen – inklusive dem SeaNet-Management wären es knapp 9,8 Mio. Euro.

Er kann das Boot garantiert 28 Wochen pro Jahr nutzen. Jährlich belaufen sich die Kosten für Crew, Heimathafen und Wintereinlagerung, Wartung, Versicherung [circa 85 Prozent der laufenden Kosten] und das All-In-SeaNet-Management [circa 15 Prozent der laufenden Kosten] auf etwa 500.000 Euro.

Ausgehend von dem kleinstmöglichen Teileigentum von 25 Prozent liegt der Anschaffungspreis inklusive dem SeaNet-Management bei knapp 2,5 Mio. Euro mit garantierten sieben Wochen an Bord [davon 2 Wochen während der Hauptsaison]. Hinzu kommen die laufenden Kosten von 125.000 Euro ebenso inklusive des kompletten Managements durch SeaNet. Ein um 75 Prozent geringeres Investment für eine 30 Meter-Yacht gepaart mit allen Annehmlichkeiten einer eigenen Yacht bei ausgelagerter Verwaltung in die Hände von Profis. Die SeaNet-Kunden erhalten monatliche und jährliche Finanzberichte und können ihren Anteil jederzeit verkaufen.

www.seanetco.eu

www.benettiyachts.it